exa_service_faq-1FAQ

Häufig gestellte Fragen und deren Antworten können Sie hier einsehen. Sollte Ihre Frage hier nicht beantwortet werden, nutzen sie bitte die Kontaktmöglichkeiten im unteren Bereich.

Kann man Polyamid mit Glasfasern oder Glaskugeln verarbeiten?


Polyamid kann problemlos mit bis zu 35% Glasfasergehalt (mittel lang) verarbeitet werden. Glaskugeln oder kurze Glasfasern können bis zu 50% Volumenanteil verarbeitet werden.

Wie groß soll der Abstand zwischen Anspritzpunkt und Auswerfer sein?


Für die Auswahl des Abstandes (L) steht Ihnen im Servicebereich eine Tabelle zur Verfügung, in der Sie die Abstände bezogen auf Art des Exaflow Einsatzes und des Materials entnehmen können. In besonderen Fällen wenden Sie sich an unsere Anwendungstechniker.

Wie kann man Freistrahlbildung vermeiden?


Eine Freistrahlbildung kann durch verschiedene Parameter vermieden werden:
+ Größeren Anspritzquerschnitt verwenden
+ Stauboden einbringen
+ Gestuftes Einspritzprofil (Einspritzgeschwindigkeit verringern)
+ Massetemperatur erhöhen
+ Schneckenstaudruck erhöhen
+ Werkzeugtemperatur im Bereich des Anspritzpunktes erhöhen

Können Exaflow Angusseinsätze bei Formteilen unter 1,2mm Wandstärke verwendet werden?


Für die Fertigung von Dünnwandigen Formteilen empfehlen wir unseren Miniflow. (ohne Köpfchen) Wenn ein 100% versenkter Anschnitt gewährleistet werden muss, so ist es möglich, das Köpfchen unseres Standard Exaflows um bis zu 0,4mm abzuschleifen. (Bitte beachten Sie hierzu unsere Anwendungsbeispiele)

Können Terpolymere verarbeitet werden? (PEI)


Terpolymere können problemlos verarbeitet werden, allerdings sollte der Anschnittquerschnitt und der Abstand zwischen Anschnittpunkt und Auswerfer möglichst groß ausgelegt werden.

Können Liquid-Crystal-Polymere verarbeitet werden? (LCP)


LCP`s können Problemlos verarbeitet werden, allerdings sollten Kaltkanalquerschnitt und Angussquerschnitt möglichst klein gewählt werden, da das Material „von der Scherung lebt“.

Wie verhält sich der Abriss bei Polyolefinen? (PE,PP)


Polyolefine neigen zu Fadenzug (während der Entformung), aufgrund dessen sollte bei der Anspritzung von flachen Teilen eine Prallwand, im Bereich des Köpfchens, in das Werkzeug eingebracht werden. (Bitte beachten Sie hierzu unsere Anwendungsbeispiele)

Was bewirkt der Stauboden?


Der Stauboden hat verschiedene Einflüsse auf den Spritzgießprozess:
+ Reduzierung der Scherung
+ Verringerung des Druckverlustes (bis zu1/3 im Angussbereich)
+ Verbesserung des Quellflusses
+ Vermeidung von Freistrahlbildung aufgrund verbesserten Quellflusses und;

Fließfront bekommt durch den Stauboden ein unsymmetrisches Geschwindigkeitsprofil und somit einen „Drall“, was zur Folge hat, dass die Fließfront bei Austritt aus dem Exaflow sich an der Formteil-Innenwand anlegt und die nachkommende Schmelze „abbremst“


Wie groß sollte der Anschnittquerschnitt sein?


Der Anschnittquerschnitt ist abhängig vom verwendeten Kunststoff, vom Spritzgewicht und vom Fließweg-Wanddicken-Verhältnis. (Bitte beachten Sie hierzu unsere Tabelle im Servicebereich)

Der empfohlene Abstand zwischen Anschnittpunkt und Auswerfer kann nicht eingehalten werden.

Generell empfiehlt Exaflow einen vollrunden Kaltkanalquerschnitt. Kann unser empfohlene Abstand nicht eingehalten werden (geringer Platzbedarf), so empfehlen wir einen halbrunden Kaltkanalquerschnitt um die erforderliche „Durchbiegung“ zu erreichen.


Ist ein Trapezquerschnitt als Kaltkanalverteiler möglich?


Ein trapezförmiger Kaltkanalverteiler ist generell möglich, ist aber durch seine Geometrie bedingt, die steifste Variante eines Kaltkanals. Für ein problemloses Entformen sollte hier ein möglichst langer Abstand zwischen Anspritzpunkt und Auswerfer gewählt werden.

Welcher Kaltkanalquerschnitt soll verwendet werden?


Die Auswahl der Größe des Kaltkanalquerschnittes ist in der Regel ein Kompromiss. Zum Einen ist ein kleiner Kaltkanal gewünscht um möglichst geringe Angussreste zu erhalten. Zum Anderen sollte der Querschnitt möglichst groß gewählt werden (außer LCP), um die Scherung der Schmelze so gering als möglich zu halten

Wie kann der matte Hof im Anschnittbereich vermieden werden?


Probleme treten hauptsächlich bei hochviskosen Werkstoffen auf (PC, PMMA, ABS) . Abhilfe:
+ Gestuftes Einspritzprofil (Füllen im Anschnittbereich möglichst langsam).
+ Zylindertemperatur erhöhen, Staudruck erhöhen.
+ Werkzeugtemperatur erhöhen.
+ Anschnittdurchmesser vergrößern.
+ Teil an anderer Stelle anspritzen.

Ist eine Verarbeitung thermoplastischer Elastomere möglich? (TPU,TPE,TPA....)


Eine Verarbeitung von thermoplastischen Elastomeren ist problemlos möglich, allerdings sollte hier, auf die Shore-Härte bezogen, besonderes Augenmerk auf die Auslegung der Kaltkanalanbindung gelegt werden. Hilfestellung hierzu finden Sie im Servicebereich.

Ist eine Verarbeitung von PC-ABS (Blend) möglich?


Eine Verarbeitung von PC-ABS -Blends ist problemlos möglich, es sollten die gleichen Einbaubedingungen wie bei reiner PC-Verarbeitung eingehalten werden.

Live Chat

Wir sind momentan nicht online. Schreiben Sie uns, wir antworten umgehend per eMail.

Fragen, Probleme oder Sonstiges? Wir sind gerne für sie da.

Drücken Sie ENTER zum abschicken!